Der Experte für ERP-Systeme

Komplexe Strukturen erfordern immer den Blick auf das Ganze … 

Wenn alte ERP-Systeme in die Jahre gekommen sind, die Aufgabenstellungen stetig weiter wachsen, die Akzeptanz durch die Mitarbeiter weiter nachlässt und die technologischen Entwicklungen immer schneller voranschreiten, dann stellt sich die Frage nach einer ERP-System-Optimierung bzw. nach einem neuen ERP-System. Das Investitionsvolumen in ein neues ERP-System ist nicht unerheblich und es gibt viele Gründe nicht direkt in neue ERP-Systeme zu investieren, sondern das „alte“ ERP-System erst einmal zu verbessern:

  • Vorhandene ERP-Systeme sind noch relativ neu, die Erwartungen haben sich aber nicht erfüllt.
  • Die Harmonisierung der betrieblichen und der IT-gesteuerten Geschäftsprozesse ist nicht gegeben.
  • Die Akzeptanz des ERP-Systemes bei den Mitarbeitern ist unzureichend.
  • Das Investitions-Budget für neue ERP-Systeme ist nicht vorhanden, bzw. eine Investition ist in der nächsten Zeit aus welchen Gründen auch immer ausgeschlossen.
  • Es fehlen personelle Ressourcen, um vorhandene ERP-Systeme an interne Veränderungen und betriebliche Gegebenheiten anzupassen. Aktualisierungen drängen jedoch.
  • Betrieblich bedingte Umstrukturierungen mit Veränderungen in den Geschäftsprozessen und neue betriebswirtschaftliche Erfordernissen sind abzubilden.
  • Angesichts einer durchschnittlichen Lebensdauer von 10 bis 15 Jahren von ERP-Systemen, muss auch den rapide wachsenden externen Ansprüchen Rechnung getragen werden.
  • Eingliederungen in eine Konzernstruktur oder Ausgliederungen aus größeren Unternehmenseinheiten sind zu bewerkstelligen.
  • Sie sind unzufrieden mit dem „neuen, alten“ ERP-System, das Projekt scheint aus dem Ruder gelaufen.

Die angeführten Gründe und die Kombination der jeweiligen Gründe, ergeben die Notwendigkeit sich der bestehenden ERP-Systeminstallation anzunehmen. Ein ERP-Audit ist die beste Voraussetzung, um herauszufinden ob die ERP-Systeme optimierfähig sind, oder doch der Weg zu einem neuen ERP-System früher oder später unabdingbar wird. Voraussetzung für ein ERP-Audit sind:

  • Eine sorgfältige Projektvorbereitung mit der Definition der Zielsetzung.
  • Eine Analyse der betrieblichen Geschäftsprozesse.
  • Eine Analyse der IT-gestützten Geschäftsprozesse
  • Die Ermittlung des Abdeckungsgrades zwischen den beiden Prozessketten
  • Eine Analyse der Stärken und Schwächen des Unternehmens
  • Die Ermittlung möglicher Potenziale
  • Das Erstellen eines möglichen Geschäftsprozessmodells
  • Eine Kosten-/Nutzenbetrachtung zum Optimieren des ERP-Systems
  • Die eventuelle Nachqualifizierung der Mitarbeiter in ERP-Systeme
  • Die eventuelle Nachqualifizierung der Mitarbeiter im Verständnis für die Entwicklung bereichsübergreifender unternehmenseinheitlicher Geschäftsprozesse zur ERP-Systemoptimierung
  • Ein Fahrplan zur konkreten Umsetzung der einzelnen Schritte
  • Die Entwicklung einer langfristigen ERP-Systemstrategie
  • Die Aufstellung eines Maßnahmenkonzepts
  • Und die zeitnahe Umsetzung des Fahrplans

Das ERP-Audit sollte ergebnisoffen sein. Die Empfehlung ein bestehendes ERP-System zu optimieren bzw. dessen Neuanschaffung sollte betriebswirtschaftlich begründet sein.